Titelaufnahme

Titel
Umweltverhalten, Umwelteinstellungen und Sozialkapital in Land- und Forstwirtschaftlichen Schulen / Martin Wolfgang Jury
Weitere Titel
Environmental behavior, environmental attitudes and social capital in High Schools for Agriculture and Forestry
Verfasser/ VerfasserinJury, Martin Wolfgang
Begutachter / BegutachterinGrossmann, Gerhard
ErschienenGraz, Jänner 2016
Umfang120 Seiten : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Umweltbewusstsein / Verhalten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94663 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Umweltverhalten, Umwelteinstellungen und Sozialkapital in Land- und Forstwirtschaftlichen Schulen [2.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Möglichkeit dem anthropogenen Klimawandel entgegenzuwirken, ist das Einsparen von Treibhausgasen. Nicht zuletzt zeigen zahlreiche internationale und nationale Vereinbarungen und Aktionspläne die Dringlichkeit auf.Vorliegende Diplomarbeit evaluiert mithilfe eines standardisierten Fragebogens eine Stromsparinitiative. An 10 höheren Land- und Forstwirtschaftlichen Schulen wurden Stromsparworkshops durchgeführt, um mehr als 2000 SchülerInnen für das Thema des umweltbewussten Verhaltens zu sensibilisieren, sowie ihnen praktische Handlungsanleitungen bereitzustellen. Zwei Monate nach den Workshops wurden die SchülerInnen gebeten den Fragebogen noch einmal auszufüllen, um auf die erfolgreiche Verhaltensintervention zu schließen. Der Fragebogen umfasste nebst Items zum Umweltverhalten auch Items zu Umweltbewusstsein, Umwelteinstellungen und dem Sozialkapital. Diese Themenkomplexe werden in einer Literaturanalyse vorgestellt und diskutiert. Zu Beantwortung der Forschungsfragen wurden bivariate als auch multivariate Methoden verwendet, unter anderem Mittelwertvergleiche, Korrelationskoeffizienten, die Hauptkomponentenanalyse und logistische Regressionsmodelle.Das zu Hause beobachtete Umweltverhalten zeigt mit Abstand den stärksten Einfluss auf das Umweltverhalten der SchülerInnen. Positiven Einfluss zeigen die gefühlsmäßige Betroffenheit durch Umweltprobleme, die normativen Aspekte des Umweltbewusstseins und das persönliche Wohlbefinden. Keinen Einfluss zeigen die Größe und die Zusammensetzung der persönlichen sozialen Netzwerke. Die durchgeführten Workshops erzielten eine leichte Änderung des Umweltverhaltens hin zu umweltfreundlicherem Verhalten, insbesondere des im Kern der Workshops stehenden umweltschonenden Umgangs mit Strom. Starke Verwandtschaftsbeziehungen unterstützten eine positive Verhaltensänderung, ein hohes Wohlbefinden und ein hoher Bildungsabschluss der Eltern wirkte dem entgegen.

Zusammenfassung (Englisch)

Environmental Behavior, Environmental Attitudes and Social Capital in High Schools for Agriculture and Forestry