Bibliographic Metadata

Title
Das Glück haben, glücklich zu sein : theoretische Überlegungen und praktische Handreichungen zur Vermittlung mittelalterlicher Texte im Unterrichtsfach "Glück" / vorgelegt von Lisa Maria Glänzer
Additional Titles
To be lucky enough to be happy : theoretical considerations and practical recommendations for the implementation of medieval texts in the teaching subject "Luck"
AuthorGlänzer, Lisa Maria
CensorHofmeister, Wernfried
PublishedGraz, 2015
Description137 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2015
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Deutsch / Literatur / Geschichte 500-1500 / Glück / Unterricht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94557 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Glück haben, glücklich zu sein [1.09 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Seit dem Jahr 2007 existiert das Unterrichtsfach „Glück“ in den Curricula der Schulen Deutschlands und Österreichs. Schülerinnen und Schüler sollen durch die Ausschöpfung ihrer individuellen Fähigkeiten und Potenziale zu aktiven Gestaltern ihres Lebens und auf diese Weise zu glücklichen, vor allem dauerhaft glücksfähigen Individuen ausgebildet werden. Das literarische Mittelalter könnte für den Bildungsauftrag dieses neuen Schulfaches gestärkt durch die vorliegende ‚Handreichung‘ eine besondere Bereicherung darstellen: Der Glücksdiskurs wurde nämlich bereits im Mittelalter auf diverse Arten geführt und war ein integraler Bestandteil der mittelalterlichen Lebensphilosophie. Im Theorieteil der Diplomarbeit werden pädagogische sowie didaktische Rahmenbedingungen des Unterrichtsfaches erörtert. Außerdem wird detailliert auf den philosophischen und sprachhistorischen Diskurs der ‚Glücksthematik‘ eingegangen. Auf diese Weise wird zwischen den Glücksverständnissen beider Epochen des Mittelalters und der Neuzeit eine Verbindung hergestellt, die es ermöglicht, kulturelle Prozesse vor dem Hintergrund ihrer Historizität zu betrachten. Besonderes Augenmerk liegt auf dem praktischen Teil der Arbeit: Durch Analyse und Interpretation ausgewählter mittelalterlicher Texte wird der dazu bereits bestehende Lektürekanon des Schulbereichs auf seine Relevanz hinsichtlich der ‚Glücksthematik‘ untersucht. Einzelne Textpassagen werden auf ihre Anwendbarkeit im Unterrichtsfach „Glück“ geprüft. Die literarischen Zeitzeugen dienen dabei der exemplarischen Ausarbeitung mittelalterlicher Glücksdiskurse, die anschließend mit neuzeitlichen Glückskonzepten in Beziehung gebracht werden. Durch das erlebnishafte Moment mittelalterlicher Literatur werden Lernende zur Reflexion über ihr individuelles Glücks-verständnis angeregt. Dies eröffnet Möglichkeiten für Identitätsbildung und -transformation, die das Unterrichtsfa bereichern können.

Abstract (English)

The teaching subject „Luck“ has been part of German and Austrian curricula since 2007. Through this subject, students should become aware that they can actively influence and alter their lives by making use of their individual abilities and potentials. Most of all, they should learn to live a happy life and embrace luck as they experience it. The Middle Ages and their literature could play a major role in this new teaching area since the engagement with luck and fate used to be an integral component of medieval life already. The theoretical part of this diploma thesis discusses the pedagogical as well as the didactic conditions underlying the teaching subject „Luck“. Furthermore, the philosophical background of the topic along with the linguistic origins of the term „Glück“ have been observed in detail. In this way, connections concerning discourse of luck can be established between both medieval and modern times. This displays cultural processes in the light of historicity. The emphasis of this thesis lies on the practical part. By analysing and interpreting particular medieval texts and certain passages, the literature as dealt with in schools is examined for its relevance for the teaching area of luck. These texts serve as exemplifications for the medieval concepts of “Glück” which are then interrelated with its modern concepts. Students are encouraged to reflect on their own understanding of “Glück” (good fortune, happiness, luck) by encountering medieval literature. This opens up new possibilities for formation and transformation of the students identity which can deeply enrich the teaching subject „Luck“.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 158 times.