Bibliographic Metadata

Title
Die Auswirkungen unterschiedlicher witterungsbedingter Fahrbahnverhältnisse auf den Feinstaubwert (PM10) auf Basis vorhandener Messdaten / Julia Maria Schuchlenz
Additional Titles
The effects of different weather-related road conditions on the particulate matter value (PM10) based on existing metrics
AuthorSchuchlenz, Julia Maria
PublishedGraz, 28.1.2016
Descriptionviii, 90 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Graz / Feinstaub / Straßenzustand / Witterung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94413 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Auswirkungen unterschiedlicher witterungsbedingter Fahrbahnverhältnisse auf den Feinstaubwert (PM10) auf Basis vorhandener Messdaten [1.92 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgabe dieser Arbeit war es, einen Zusammenhang zwischen den witterungsbe-dingten Straßenoberflächenzuständen und den Feinstaubwerten in Graz festzustel-len. Dazu wurde mit bereits vorhandenen Daten vom Amt der Steiermärkischen Lan-desregierung, der ZAMG sowie Streuungsdaten der Holding Graz gearbeitet. Das Ergebnis wird mittels diverser Vergleiche einzelner meteorologischer und verkehrs-bedingter Daten mit den PM10-Werten von drei Grazer Messstationen (Don Bosco, Mitte-Gries, Süd Tiergartenweg) ermittelt werden. Zur Vervollständigung der Daten wurden auch weitere Messstationen miteinbezogen. Der Messzeitraum 2014 gliedert sich in unterschiedliche Zeiteinheiten von Monats- bis hinunter zu Stundendaten und liefert eine entsprechende Vielzahl an Ergebnissen. Die Auswertungen reichen von grundlegenden Vergleichen der PM10-Werte aller Stationen weiter zur Einbeziehung des Niederschlags, einzelner Niederschlagsarten, der Luftfeuchtigkeit, der Windge-schwindigkeit bis hin zu den winterlichen Streuungsmaßnahmen. Ebenfalls miteinbe-zogen wurden die Jahreszeiten sowie verkehrslastige Aspekte wie Wochentage, Schul- und Ferientage. Dabei ist ein Zusammenhang zwischen Luftfeuchtigkeit und PM10-Wert nicht ersichtlich. Aufgrund einer mangelnden Datengrundlage liefern auch die Vergleiche der Feinstaubwerte mit den Streuungsdaten der Stadt keine kla-re Aussage. Deutlicher hingegen fallen die Ergebnisse der Vergleiche bei Nieder-schlag und Wind aus. Immer wieder zeigen die Graphen einen Rückgang der PM10-Werte bei Niederschlag, sowohl bei monatlichen als auch bei Tages- und Stunden-vergleichen. Stärkerer Niederschlag bedeutet jedoch nicht unbedingt einen stärkeren Rückgang der Feinstaubwerte. Diese verhalten sich jedoch bei Schnee anders als bei Regen, wobei der Regen einen deutlich stärkeren Einfluss bewirkt. Als besonders wirkungsvoll lässt sich die Zusammenarbeit von Wind und Niederschlag gegenüber dem PM10-Wert bezeichnen, welche bei entsprechend hoher Windgeschwindigkeit und Niederschlagsmenge einen deutlichen Abfall der Feinstaubkurve zeigt. Die nied-rigeren PM10-Werte am Wochenende lassen sich im Gegensatz zu den niedrigen Werten im Sommer ebenfalls vom Niederschlag beeinflussen. Grundsätzlich konnte gezeigt werden, dass ein Zusammenhang zwischen unterschiedlichen, witterungsbe-dingten Fahrbahnzuständen und dem PM10-Wert im Jahr 2014 gegeben ist, jedoch weitaus genauerer, mehrjähriger Untersuchungen bedarf. Um die PM10-fördernde winterliche Straßenstreuung aussagekräftig miteinbeziehen zu können, bedarf es Änderungen in den Aufzeichnungen seitens der Stadt Graz.

Abstract (English)

The purpose of this study was to find a relationship between different street surface circumstances caused by weather conditions and particulate matter (PM10) in the city of Graz. The already existing data has been taken from the Office of the Gov-ernment of Styria, the ZAMG (Central Institute for Meteorology and Geodynamics in Austria) and the Holding Graz. Results should be found by a number of diverse com-parisons between meteorological and traffic-related data with PM10 data from three different measuring stations in Graz (called Don Bosco, Mitte-Gries, Süd Tiergarten-weg). To be able to get all the needed data it was necessary to include also other measuring stations. During the period of measurement of 2014 including monthly, daily and hourly values a variety of results has been generated. The analyses range from basic comparisons of all PM10-data of all stations to comparisons between PM10 and precipitation, different precipitations, humidity, wind velocity and the in-volvement of spreading of salt an grit in the winter. The analysis also includes traffic-related aspects as the different days of the week or if its a school day or not. There is no result for the comparison between humidity and PM10. Due to a lacking data ba-sis according the spreading of salt and grit provided by the city it was not possible to give a clear statement out of the comparisons with particulate matter data. The re-sults of the calculations including precipitation and wind velocity are much clearer. In many figures a decrease of the PM10 values is observable both at monthly compari-sons as well as daily and hourly comparisons. Stronger precipitation does not mean a stronger decline of particulate matter but there exists a difference between snow and rain precipitation. Rain has a stronger effect on PM10 than snow has. A very effective natural cooperation takes place when precipitation and wind occur together. This means a significant decline of the particulate matter curve in the graphs. On week-ends the PM10 values are normally lower than on other days of the week and also decline when the streets get wet. In contrast the low values in summer may be influ-enced hardly. In principle it could be shown that there is a relationship between dif-ferent street surface circumstances caused by weather conditions and the PM10 val-ue in 2014. But it requires closer and multiannual researches to be able to give a clearer statement. To involve also the spreading of salt and grit in the winter in such calculations which strongly benefits particulate matter, it is necessary to change the records concerning this matter.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 54 times.