Titelaufnahme

Titel
Selbstwertschätzung und Körpererleben von NeurodermitikerInnen : eine Vergleichsstudie / vorgelegt von Anja Pilz, Bakka. phil.
Weitere Titel
Self-esteem and body perception of people with atopic dermatitis : a comparative study
Verfasser/ VerfasserinPilz, Anja
Begutachter / BegutachterinRossmann, Peter
ErschienenGraz, 2015
Umfang120 Blätter : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache ; Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Anmerkung
In der Verantwortlichkeitsangabe letztes a in Bakka hochgestellt
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Endogenes Ekzem / Selbstwertgefühl / Körpererfahrung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94402 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Selbstwertschätzung und Körpererleben von NeurodermitikerInnen [2.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neurodermitis ist eine unheilbare, chronisch wiederkehrende Krankheit und durch starken Juckreiz, eine Veränderung des Hautbildes und im weiteren Sinne des äußeren Erscheinungsbildes gekennzeichnet. Die Zahl der Betroffenen stieg in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich an.Basierend auf der Aktualität dieser Thematik und der prägendsten Symptome der Erkrankung werden in dieser Studie Aspekte der Selbstwertschätzung und des Körpererlebens sowie die Sexualität von NeurodermitikerInnen beleuchtet. Ziel der quantitativen Studie ist es, herauszufinden, ob sich PatientInnen in Bezug auf Aspekte der Selbstwertschätzung und Aspekte des Körpererlebens von Personen einer Kontrollgruppe unterscheiden.Die Ergebnisse weisen generell niedrigere Scores in Bezug auf die erfassten Aspekte der Selbstwertschätzung von NeurodermitikerInnen im Vergleich zu Personen der Kontrollgruppe auf. Die deskriptive Betrachtung der Profilplots zeigt, dass es einen Geschlechtsunterschied bei Personen der Vergleichsgruppe gibt, dieser ist jedoch in der Gruppe von Neurodermitis-PatientInnen kaum mehr zu erkennen. Auffallend ist, dass bei von Neurodermitis betroffenen Männern die Selbstwertschätzung im Vergleich zu Männern der Kontrollgruppe niedriger ausfällt.In Bezug auf die Aspekte des Körpererlebens wurden ebenfalls signifikante Unterschiede zwischen NeurodermitikerInnen und der Kontrollgruppe gefunden. Personen mit Neurodermitis bewerten sich negativer, sind also im höheren Maße besorgt, fühlen sich unsicherer und weniger attraktiv als Personen ohne Neurodermitis. Das sexuelle Missempfinden ist bei NeurodermitikerInnen höher als bei ProbandInnen der Kontrollgruppe. Auch hierbei konnte ein geschlechtsspezifischer Unterschied festgestellt werden. Die zur Auswertung herangezogenen Profilplots geben einen Hinweis darauf, dass der Effekt von Neurodermitis bei Männern stärker als bei Frauen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Atopic dermatitis is an incurable, recurrent and therefore chronic disease. It is characterised by a strong itchiness and a change not only of peoples skin but also of their general appearance. In the last decades the number of those affected by the disease has risen continuously, which makes this a very topical issue. Considering the most representative symptoms, this study deals with the self-esteem of people with atopic dermatitis as well as how they perceive their body and their sex life. The aim of this quantitative research is to discover whether affected people differ in terms of self-esteem and body perception from those part of a control group.One of the results of the study is that people with atopic dermatitis have lower scores in the questions concerning self-esteem than the control group. Particularly the self-esteem of male patients seems to suffer. A further detail only becomes obvious when analysing the profile plots from a descriptive and gender-related angle. A clear gender difference regarding self-esteem, which exists within the control group, nearly disappears among those with atopic dermatitis.Another result of the survey is that people affected by the disease perceive their bodies very differently from those part of the control group. They tend to answer more negatively because they are more concerned, feel less secure and also less attractive than other people.Finally, those with atopic dermatitis are less content with their sex life than the control group. Again, the results show that there is a gender difference. The profile plots suggest that the negative effects of atopic dermatitis are stronger for men than for women.