Bibliographic Metadata

Title
"Ich bin Ich" : über physische Gewalt, ihren Stellenwert und dem Selbstkonzept gewalttätiger Mädchen und junger Frauen / vorgelegt von Julia Wallner, BA ; Tina Rosenkranz, Bakk. phil.
Additional Titles
"I am me" : a study of physically violent girls and young women in regard to their self-perception and the significance of physical violence in their everyday lifes
AuthorWallner, Julia ; Rosenkranz, Tina
CensorWächter, Natalia
PublishedGraz, 2015
Description257 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2015
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserinnen
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Weibliche Jugend / Junge Frau / Gewalttätigkeit / Selbstbild
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94380 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Ich bin Ich" [1.19 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Thema Jugend und physische Gewalt tritt immer mehr in den Fokus der Forschung und der Gesellschaft. Erst seit zirka 10 Jahren steht das Thema Mädchen und physische Gewalt im Zentrum diverser Forschungsarbeiten, was auch dazu beiträgt, dass diese Thematik bis jetzt noch wenig erforscht wurde. Das Anliegen dieser Arbeit ist deshalb, das Thema Mädchen und physische Gewalt näherzubringen und darauf aufmerksam zu machen. Dabei wurde es sich zum Ziel gesetzt, das Selbstbild der gewalttätigen Mädchen und jungen Frauen sowie den Stellenwert der Gewalt zu erforschen. Um auf die Biographie der Mädchen und jungen Frauen Bezug zu nehmen, wurden qualitative, problemzentrierte Leitfadeninterviews durchgeführt sowie, um diese Interviews zu ergänzen, sogenannte ExpertInnen der Jugendarbeit befragt. Zum Selbstbild kann gesagt werden, dass dies nicht ohne dem Weiblichkeitskonzept der Mädchen sowie der Handhabung der Gewalt beschrieben werden kann. Physische Gewalttätigkeit beeinflusst folglich nicht nur das Selbstbild, sondern auch das Weiblichkeitskonzept von Mädchen und jungen Frauen. Beim Stellenwert von Gewalt verhält es sich ähnlich zwar ist Gewalt für die befragten Mädchen als wichtige Handlungsressource zu sehen, diese wird aber von den Mädchen individuell eingesetzt. Für einige der befragten Mädchen nimmt Gewalt somit einen hohen, für andere hingegen einen geringeren Stellenwert ein. Dahingehend sollte sich auch die praktische Arbeit mit gewalttätigen Mädchen und jungen Frauen entwickeln. Biographiebezogene Arbeit und vor allem gezielte geschlechtsspezifische Projekte im Bereich der Gewaltprävention sollten für diese Mädchen und jungen Frauen vorgesehen werden.

Abstract (English)

The subject of youth and physical violence keeps receiving more and more attention from both researchers and society. Only for about the last ten years the subject of girls and physical violence has been discussed in various research papers, which is part of the reason why this topic is scarcely researched yet. Therefore, the aim of this paper is to draw attention to and to give people an understanding of the subject of girls and physical violence. For that purpose, the self-perception of violent girls and the significance of violence in their lives was examined. In order to be able to regard the findings of this study to the girls personal lives, qualitative, problem-centered, guideline-based interviews were conducted. For the purpose of gaining more information in addition to those interviews, talks with experts in the field of youth social work were conducted. In regard to the topic of self-perception of these girls it has to be stated that this subject can not be described without taking the concept of femininity and the personal stance on physical violence of the interviewed females into consideration. The latter has shown to have great influence on both of the other former mentioned concepts. Considering the significance of violence in the girls lives, a similar tendency can be noted. Although physical violence is perceived as a justifiable way of taking action in certain situations, the extend to which it is used differs among the individuals. Therefore, for some of the interviewed girls violence has high level of significance, whereas for others its lower. In conclusion, practical work with violent girls should always consider and include the personal experiences and circumstances of each individual. Furthermore gender specific programs and projects for the prevention of violence directed to girls should be implemented in the future.