Titelaufnahme

Titel
Autonomie, das Nonplusultra am Lebensende? : konstruktive Kritik und ein ethisch-musikalisch-menschenfreundliches "Plusultra" für eine neue Kultur des Sterbens" / Anna-Maria Munda
Weitere Titel
Autonomy, the ultimate authority ("ne plus ultra") at the end of life? constructive criticism and an ethical-musical-philanthropical surplus ("Plusultra") for an ars moriendi nova
Verfasser/ VerfasserinMunda, Anna-Maria
Begutachter / BegutachterinRuckenbauer, Hans-Walter
ErschienenGraz, 2016
Umfang150 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Alter / Selbstständigkeit / Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94293 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Autonomie, das Nonplusultra am Lebensende? [2.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das zentrale, aber keineswegs einheitlich definierte Prinzip der Medizinethik ist das Nonplusultra der personalen Autonomie eines Menschen, untrennbar verbunden mit dem Konzept der Menschenwürde. Dieses hohe Gut ist zwar in der Allgemeinen Deklaration der Menschenrechte sowie in der Europäischen Menschenrechtskonvention zugesichert, aber genau diese Verrechtlichung birgt die Gefahr der Abstraktion von der immer auch individuellen Ausgestaltung - gerade bei höchst vulnerablen Personengruppen, wie Sterbende, Komatöse und Demenzkranke es sind. Der Kontext von Hochleistungsmedizin, demographischer Entwicklung und Ökonomisierung verstärkt die Spannung zwischen dem empirisch Vergleichbaren und dem einmaligen Sterbeprozess eines Menschen. Vor diesem Hintergrund diskutiere ich eingangs Thesen zu Tod, Sterben und Menschenwürde sowie Formen von graduell, situativ, relational und spirituell realisierbarer Autonomie für vulnerable Menschen an der Lebensgrenze. Meine anschließende musiktheoretische Vertiefung berücksichtigt besonders die Ressourcen von Musik und Musiktherapie für jene Menschen. In dem dritten Abschnitt forsche ich nach Synergieeffekten aus diesen und den vorangegangenen philosophischen Überlegungen, die für die praktische Arbeit relevant sind. Daraus leite ich ein dreifaches Plusultra für die Gestaltung einer autonomieförderlichen ars moriendi nova ab: im Öffnen eines Resonanzraumes für einen betroffenen Menschen, in der Suche nach seinem Eigenton und in der achtsamen Pflege seines akustischen Umfeldes.

Zusammenfassung (Englisch)

The main, but by no means uniformly defined principle of medical ethics is to be found in the ultimate authority ("ne plus ultra") of a human beings personal autonomy, inextricably linked to the concept of human dignity. While this lofty value is enshrined in the UN Declaration of Human Rights as well as in the European Convention of Human Rights, it is precisely this legal framing which carries with it the danger of abstraction of the always individual design thereof particularly in the case of highly vulnerable groups, such as dying persons, comatose and dementia patients. The context of high performance medicine, demographic development and increased focus on efficiency heightens the tension between empirically comparable facts and the individuals unique process of dying. Against this background, I shall initiate my discussion on assumptions regarding death, dying and human dignity as well as forms of gradual, situational, relational and spiritually accomplishable autonomy of vulnerable persons at the edge of human life. In the following in-depth treatment of musical theory I will concentrate on music and music therapy as a resource for such persons in particular. In the third part, I will investigate synergy effects derived from these and the preceding philosophical considerations. From this I deduce a threefold surplus ("Plusultra") for an ars moriendi nova, conducive to a patients personal autonomy: the opening of a resonance space for a vulnerable person, the search for his/her own sound ("Eigenton"), and the conscientious care for his/her acoustic environment.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 89 mal heruntergeladen.