Titelaufnahme

Titel
Quintessenz Service Ideal : KlientInneninteresse in der Dolmetschwissenschaft / vorgelegt von Mediha Ohranović
Weitere Titel
Quintessence Service Ideal : the role of the client's best interest in interpreting studies
Verfasser/ VerfasserinOhranović, Mediha
Begutachter / BegutachterinMonzó Nebot, Esther
ErschienenGraz, 2016
Umfang123 Blätter : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Dolmetschen / Übersetzungswissenschaft / Professionalität / Kundenorientierung / Berufssoziologie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-94285 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quintessenz Service Ideal [0.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Service Ideal als Professionsattribut stellt einen zentralen Bestandteil in den merkmalsorientierten Zugängen zur Professionssoziologie dar. Es ist ein allgegenwärtiges Element der merkmalsorientierten Professionalisierungsmodelle und interagiert mit folgenden anderen Professionsattributen: Wissen, Berufsverband und Berufskodex, sowie Zuständigkeitsbereich, Autonomie und Selbstkontrolle. Schwerpunkt der vorliegenden Masterarbeit ist, die Rolle des Service Ideals in den von der Dolmetschwissenschaft übernommenen und ihr angepassten Professionalisierungsmodellen zu beleuchten. Die Hypothese der Arbeit lautet, dass das Service Ideal keine zentrale Rolle in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Dolmetschen einnimmt. Diese Annahme wird durch eine Inhaltsanalyse überprüft, deren Ergebnisse darüber Aufschluss geben sollen, inwiefern die oben erwähnten Professionsattribute und auf sie bezogene Themen in der dolmetschwissenschaftlichen Literatur vorkommen. Die Analyse hat gezeigt, dass die vier Professionsattribute zwar in der Literatur enthalten sind, dort jedoch keine zentrale Rolle einnehmen. Obwohl festgestellt werden kann, dass das Service Ideal eine Schlüsselrolle in all jenen wissenschaftlichen Texten innehat, die sich auf den Berufskodex der DolmetscherInnen fokussieren, kann nicht behauptet werden, dass es ein signifikanter Aspekt der dolmetschwissenschaftlichen Professionalisierungsmodelle ist. Es stellt sich die Frage, ob die Dolmetschwissenschaft beim Vordringen in die Professionssoziologie, die komplexe Interaktion aller Professionsattribute missachtet hat, genauso wie die Rolle dieses einen Professionsattributs als Quintessenz.

Zusammenfassung (Englisch)

The service ideal represents a core element in the so-called trait approach in the Sociology of Professions. Service ideal is a ubiquitous feature in the models suggested under this approach and it is presented as interacting with other attributes of professions: knowledge, professional association and code of ethics, jurisdiction, autonomy and self-control. This Masters thesis focuses on the role of the ‘service ideal trait in the professionalization models adopted and adapted in interpreting studies. The study hypothesizes that the service ideal does not play a pivotal role in the scientific production of interpreting studies scholars. To test the hypothesis, a content analysis of interpreting studies literature is conducted to find out to what extent interpreting studies covers topics related to the four central attributes of professions mentioned above. The analysis showed that although all these features are present in the literature discussing the professionalization of interpreting, none of them is given particular centrality. The service ideal has a focal role in texts about interpreters codes of ethics, but it cannot be said to represent a key aspect in interpreting professionalization models. The question arises as to whether interpreting studies incursion in the sociology of professions has neglected the complex interaction between the different elements and the role of this particular feature as a quintessential piece.