Titelaufnahme

Titel
Rechts§ilder - Bilder von Recht und Gerechtigkeit : eine Potentialanalyse visueller Rechtskommunikation
Verfasser/ VerfasserinResch, Natalie
Begutachter / BegutachterinStolz, Armin-Bernhard
Erschienen2015
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93981 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rechts§ilder - Bilder von Recht und Gerechtigkeit [2.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ausgehend von der Ausstellung Rechts§ilder - Bilder von Recht und Gerechtigkeit im Jahr 2010 (als Zusammenarbeit von CastYourArt, dem postgradualen Masterlehrgang Kunst und Recht und dem Kompetenzzentrum für Kunst- und Kulturrecht der Karl-Franzens-Universität Graz) sollen Stärken und Schwächen visueller Rechtskommunikation im Gegensatz zur Schriftlichkeit analysiert werden. Dabei soll untersucht werden, wie viele Bilder das textlastige Recht in Zeiten der visuellen Überreizung braucht, um zeitgemäß zu sein und welche Rolle die Kunst bei der Vermittlung von rechtlichen Inhalten spielen kann.Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, aufzuzeigen, in welchen Bereichen der Einsatz von Bildern als visuelle Kommunikationsträger von Recht Sinn macht und inwieweit Bilder verwendet werden können, um ein besseres Verständnis von rechtlich komplexen Inhalten innerhalb eines bestimmten Adressatenkreises zu generieren. Es gilt Empfehlungen in Richtung der Etablierung einer Lehre auszusprechen, die eine Bildkompetenz - nicht nur im juristischen Ausbildungsbereich vermittelt.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on the exhibition Rechts§ilder - Images of Law and Justice in 2010 (a cooperation of CastYourArt, the postgraduate University Master Programme Art and Law and the Center of Excellence for Art Law and Cultural Property of the Karl Franzens University of Graz), this paper analyses the strengths and weaknesses of communicating law by visual means as opposed to textual manifestations. It explores how many images are needed in order to keep text-heavy legal resources relevant in times of visual over-stimulation and shows the role of art in transmitting legal content. This paper aims at pointing out those areas where the use of images and illustrations can help to effectively communicate legal contents and shows how images can be used to make legally complex issues more comprehensible to a certain target audience. There is need to promote a new way of teaching based on imparting visual competence - not only in the field of legal studies.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 68 mal heruntergeladen.