Bibliographic Metadata

Title
Imaginationen des Gottesbegriffs von röm. kath. Volksschulkindern in bildnerischen Darstellungen und im direkten Gespräch / eingereicht von Veronika Stelzl
AuthorStelzl, Veronika
CensorNeuhold, Leopold
Published2015
Description90 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Grundschulkind / Gottesvorstellung / Grundschulkind / Gottesvorstellung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-93902 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Imaginationen des Gottesbegriffs von röm. kath. Volksschulkindern in bildnerischen Darstellungen und im direkten Gespräch [2.13 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Gottesvorstellung von Volksschulkindern im Alter von sechs und zehn Jahren. Anhand von Kinderzeichnungen, Einzelinterviews und einer umfangreichen Literaturrecherche wird versucht herauszufinden, wie Gottesvorstellungen von Kindern zustande kommen und durch welche Faktoren sie beeinflussbar sind. Im ersten Abschnitt der Arbeit werden die Hypothesen der Untersuchung und das methodische Vorgehen erläutert. Weiters wird ein kurzer Überblick über bestehende Kinderbildforschungen gegeben und klassische Modelle aus der Sicht der Psychoanalyse und Entwicklungspsychologie hinsichtlich der Entwicklung des Glaubens erläutert. Außerdem wird auf die heutige Situation der Kirche und Religion in unserer Gesellschaft eingegangen und der Einfluss von Lehrpersonen und Eltern auf das Gottesbild von Kindern untersucht. Im zweiten Teil der Arbeit werden Kinderzeichnungen und die dazugehörigen Interviews ausgewertet. Alle 44 befragten Kinder verfügen über eine Gottesvorstellung und es ist ihnen möglich, Gott zeichnerisch darzustellen. Der Großteil der Kinder stellt Gott anthropomorph dar, wobei diese Art der Darstellung in der Gruppe der 10-jährigen und bei den Buben häufiger gewählt wurde. Bei den älteren Kindern ist der Einfluss des Religionsunterrichts erkennbar. Dies zeigt sich sowohl in den Kinderbildern, als auch in den darauffolgenden Erklärungen, in denen sie davon erzählen. Vor den großen Feiertagen, wie etwa Ostern, sind keine speziellen religiösen Symbole in den Kinderzeichnungen erkennbar.

Abstract (English)

This thesis deals with the concepts of god of primary school children at the age of six to ten years old. By means of children`s drawings, individual interviews and an extensive literary research it will be tried to identify how children`s concepts of god are conceived and to which criteria they are susceptible. The first part of this work will be illustrating the research`s hypothesises and its methodical approach. Furthermore, a brief overview of the existing research concerning children`s drawings will be given and classical models regarding the development of faith will be discussed from a psychoanalytical point of view as well as from the aspect of developmental psychology. Thus, the church`s and religion`s situation in today`s society will be looked at and teachers` and parental influence on children`s concepts of god will be analysed. In the second part of this thesis children`s drawings and the corresponding interviews will be evaluated. All 44 interviewed children possess a concept of god and it is within their means to depict God graphically. The majority of the children represent God anthropomorphically, whereupon this form of depiction was chosen more often in the group of the ten year olds as well as boys. Within the group of older children, the religious studies` influence is perceptible. This is expressed in the children`s drawings as well as in the ensuing explanations, in which they relate to them. Before the important holidays, as for instance Easter, no religious symbols in particular are discernible in children`s drawings.