Sprachen

›mcsj› möchte einerseits eine Öffnung zum englischsprachigen Publizieren anbieten, gleichzeitig aber Autorinnen und Autoren anderer Muttersprachen größere Sichtbarkeit in einem internationalen Umfeld anbieten. Es will damit ein Pilotprojekt für ein neues Gleichgewicht von regionalen Sprachen und Englisch als lingua franca sein. Die Auswahl der Mitglieder des Beirates spiegelt den Anspruch dieses Ziels wider: Sie repräsentieren eine Vielzahl regionaler Sprachen, vereint auf einer gemeinsamen thematischen Plattform.

Dementsprechend akzeptiert ›mcsj› Beiträge in jeder Sprache, die die HerausgeberInnen und Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates beherrschen. Mehr als eine Sprache pro Ausgabe ist möglich, wie der erste Jahresband zeigt. Beiträge, die nicht in englischer Sprache verfasst sind, werden von einem mehrseitigen zitierfähigen extended abstract auf Englisch begleitet.